Warum stellen Frauen ihre Fähigkeiten in Frage, ehe sie sich bewerben?

Nach einem internen Hewlett Packard-Bericht bewerben sich Männer für Stellen, wenn sie nur 60 % der angeforderten Kriterien erfüllen. Frauen bewerben sich jedoch erst, wenn sie 100 % der Kriterien erfüllen. Warum sind Frauen der Meinung, dass ihre berufliche Laufbahn wichtiger als ihr Potenzial ist?

Ich habe es an mir selbst erfahren. Vor einigen Jahren schaute sich ein Freund zusammen mit mir Stellenanzeigen an und beobachtete, wie ich jede interessante Anzeige mit der Bemerkung „Warum sollten sie mich anstellen wollen? Ich kann das alles nicht!“ beiseite legte.
Mein Freund bemerkte dazu nur, dass ich mich vielleicht auf jede dieser Stellen beworben hätte, wenn mein Name nicht Fiona, sondern Fionn wäre.

Die Lücke beim Selbstvertrauen

Warum haben Frauen nicht das nötige Selbstvertrauen, sich auf eine Stelle zu bewerben, wenn sie nicht jedes Kriterium auf der Liste erfüllen, während Männer sich schon bei 60 % bewerben? Männer sind im Allgemeinen eher bereit, die Regeln zu brechen. Es verleiht ihnen den Eindruck von Macht. Die Studie von Hewlett Packard zeigt, dass Frauen geforderte Qualifikationen als genau das betrachten – geforderte Qualifikationen – und sie sich vor allem deswegen nicht bewerben, weil sie sich nicht sehenden Auges einer Situation aussetzen möchten, in der sie versagen. Männer betrachten geforderte Qualifikationen eher als Hinweise und sind der Meinung, dass sie ihre Eignung für die Stelle verkaufen können, sobald sie einmal im Vorstellungsgespräch sind.

Vor noch nicht allzu langer Zeit bildete ein Abschluss die einzige Möglichkeit, wie Frauen in die Berufswelt einsteigen konnten. Heute ist es offensichtlich, dass Frauen nach wie vor die Bedeutung einer formellen Ausbildung und der Notwendigkeit, alle Kriterien zu erfüllen, überschätzen und dabei Elemente wie Empfehlungen, Netzwerke und kreative Ansätze zu wenig nutzen.

Es ist Tatsache

Legen Arbeitgeber an Frauen höhere Maßstäbe an? Gibt es eine voreingenommene Meinung, dass Frauen mehr Kriterien erfüllen müssen, um eingestellt zu werden, als ihre männlichen Gegenspieler? Es wäre nicht richtig, zu sagen, dass es überhaupt keine Ungleichbehandlung gibt. Auch in unserer gleichberechtigten Gesellschaft, wird Frauen sehr oft mehr abverlangt als ihren männlichen Kollegen.

 

In einer 2012 veröffentlichten Studie der Proceedings of the National Academy of Sciences wurden 127 Professoren der Naturwissenschaften, Bewerbungen für die Stelle des Laborleiters vorgelegt. Die Bewerbungen waren in jeder Hinsicht identisch, abgesehen davon, dass eine Hälfte der Bewerbungen mit einem weiblichen Namen und die andere Hälfte mit einem männlichen Namen gekennzeichnet war. Eine kleine Änderung, aber die Ergebnisse zeigten, dass diese einen erheblichen Unterschied bedeutete.

Insgesamt wurden die weiblichen Bewerber als weniger kompetent, weniger einstellbar und weniger wünschenswert als Schüler betrachtet. Auch den weiblichen Bewerbern, die als kompetent genug für die Stelle betrachtet wurden, wurde ein Gehalt angeboten, das durchschnittlich um 12 % unter dem Gehalt lag, welches ihren männlichen Gegenspielern angeboten wurde. Berücksichtigen Sie dabei, dass die Bewerbungen abgesehen von dem Namen, unter dem sie eingereicht wurden, identisch waren. Das bedeutet, dass es nicht nur weniger wahrscheinlich ist, dass sich Frauen auf eine Stelle bewerben, wenn sie nicht alle Kriterien erfüllen, sondern dass es statistisch auch weniger wahrscheinlich ist, dass sie eine Stelle erhalten, wenn sie alle Kriterien erfüllen.

Brechen Sie die Regeln

Was muss geschehen, damit Frauen nicht mehr davon ausgehen, dass ihrer Bewerbung keine Aufmerksamkeit geschenkt wird, wenn sie nicht alle Kriterien erfüllen?

Es sollte eine Selbstverständlichkeit sein, dass das Potenzial und die inhärenten Qualitäten eines Bewerbers ebenso viel Beachtung, wie ihre berufliche Laufbahn oder Erfahrung erhalten sollen. Wenn Sie Ihre beruflichen Ziele (und Ihre Ziele im Leben) erreichen wollen, ist es essenziell, weniger an das zu glauben, was die Regeln zu sein scheinen, und stärker Ihrer Fähigkeit zu vertrauen, einer Aufgabe gewachsen zu sein.

Heute sitze ich auf der anderen Seite der Stellenanzeige und ich weiß, dass das wahr ist.

 

„Glauben Sie an sich. Haben Sie keine Angst, Risiken einzugehen oder Fehler zu machen.“ Anne Heraty – C.E.O. Cpl Resources

Zögern Sie noch sich zu bewerben?

Halten Sie sich nicht länger zurück. Bewerben Sie sich heute noch.

Ähnliche Meldungen

Stellensuche

Für Stellenbenachrichtigungen registrieren